(Plastik-)Müll im Meer – die richtigen Lösungen sind der Schlüssel

(Plastik-)Müll im Meer – die richtigen Lösungen sind der Schlüssel

Plastik gehört nicht in die Meere – da sind wir uns alle einig. Doch das liegt nicht am Material an sich, sondern vielmehr an fehlender Infrastruktur und unerwünschtem menschlichen Verhalten, die das Umweltproblem verschärfen. Auf jeden Fall muss die Menschheit handeln und geeignete Abhilfemaßnahmen finden. Superfos, ein Unternehmen von Berry Global, ist entschlossen, für Verbesserungen zu sorgen.


Plastikmüll gehört nicht in die Meere, so wie jeder andere Abfall auch nicht, unabhängig vom Material – da sind wir uns alle einig. Kunststoff ist jedoch ein wichtiges Material in vielen Anwendungsbereichen, das viele Vorteile für unser tägliches Leben mit sich bringt. Deshalb müssen wir das große Ganze im Blick behalten. Janni Langkjær Pedersen, Sustainability Communication Manager bei Superfos, sagt:

„Müll sowohl an Land als auch im Meer ist ein globales Problem, für das Lösungen gefunden werden müssen. Obwohl ein breiter Konsens darüber besteht, ist es wichtig, dass die Maßnahmen, die wir ergreifen, auf Fakten basieren. Wir müssen jetzt reagieren, aber Panik kann zu Lösungen führen, die langfristig eher nachteilig sind. Momentan gibt es viele positive Initiativen, was wirklich toll ist, solange sie nicht mehr Probleme schaffen, als sie lösen.”

Die Schuld beim Material zu suchen, kann negative Auswirkungen haben
Kunststoff als Material zu verteufeln, kann zu ernsten Konsequenzen für die Umwelt und das Klima führen, berücksichtigt man die einzigartigen, positiven Eigenschaften des Materials in diesem Zusammenhang, wie beispielsweise sein geringes Gewicht und seine Vielseitigkeit.

Janni Langkjær Pedersen dazu: „Stattdessen müssen wir menschliches Verhalten oder fehlendes wünschenswertes Verhalten als Hauptproblem betrachten. Ein großes Problem ist heutzutage die unzureichende Infrastruktur: etwa 2 Milliarden Menschen weltweit haben keinen Zugang zur Abfallsammlung. Tatsächlich müssen wir unsere Entsorgungssysteme weltweit verbessern. Eine weitere Herausforderung ist unser ganz persönlicher Umgang mit gebrauchtem Kunststoff. Wir müssen unser Denken im Sinne der Kreislaufwirtschaft anpassen und in diesem Zusammenhang an eine ‚wertvolle Ressource‘ anstatt an ‚Abfall‘ denken. Somit liegt die Lösung des Müllproblems nicht in einem weltweiten Verbot, sondern in einer Veränderung von Strukturen und Verhaltensweisen.“

Diesen Beitrag leistet Superfos
Für Superfos ist es wichtig, einen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft zu leisten, indem wir Verpackungen entwickeln, die nachhaltig sind und wiederverwendet und recycelt werden können. Um uns und unsere Kunden dabei zu unterstützen, implementieren wir das Circular Grading Tool. Das Tool wurde von der RPC Group Plc. entwickelt, die inzwischen von Berry Global Inc. übernommen wurde. Das Grading Tool stellt auf einer Skala von A bis F optisch dar, wie recycelbar eine bestimmte Kunststoffverpackung ist. Das Tool bietet auch weitere Hinweise im Zusammenhang mit der Kreislaufwirtschaft, sodass es für Kunden einfacher ist, Verpackungen mit einem hohen Kreislaufwert zu fordern. 

Auf diese Art und Weise wollen wir – bereits während des Produktdesigns – sicherstellen, dass später im Produktlebenszyklus so wenig wie möglich verschwendet wird.

Darüber hinaus engagieren sich die Standorte unserer gesamten Organisation aktuell sehr stark für Operation Clean Sweep. Ziel dieses Programms ist es, Verluste von Kunstharzen, Pellets, Flocken und Pulver an den Produktionsorten vorzubeugen, um die Umwelt zu schützen, vor allen die Ozeane.

Darüber hinaus beteiligen wir uns proaktiv an der Entwicklung von Designrichtlinien für recycelbare Kunststoffverpackungen und engagieren uns auf politischer Ebene für einheitliche Abfallsammel- und Sortiersysteme.

Weitere Informationen
Möchten Sie mehr über dieses Thema, die dazugehörigen Fakten und unseren Beitrag zu Lösungen erfahren? Dann sehen Sie sich dieses kurze Video über Plastik in den Ozeanen an und lesen Sie einige wichtige Fakten und Zahlen über Abfall und die Umwelt, die wir Ihnen in Form eines Infoblatts bereitstellen. Sie können auch den Bericht über die Verantwortung von RPC für das Jahr 2019 lesen, um Sie darüber zu informieren, mit welchen Initiativen sich Superfos für unseren Planeten einsetzt. Beachten Sie bitte des Weiteren, dass Berry Global Group Inc. am 1. Juli 2019 die Übernahme von RPC Group Plc. abgeschlossen hat.

Verbundene Dateien


Mehr Informationen?

Contact
Søren Rohleder
Regional Director
Region Central
Hamburg, Germany
Phone: +49 173 62 22 610

Mehr Informationen?

Contact
Uwe Zinnert
Sales & Marketing Manager
Germany
Phone: +49 172 7282 935

Mehr Informationen?

Contact
Karl-Heinz Dahl
Area Sales Manager
Food - Germany,
Austria, Switzerland
Phone: +49 172 8607 053

Mehr Informationen?

Contact
Matthias Scheller
Area Sales Manager
Non-Food
Germany & Benelux
Phone: +49 173 1637 057

Mehr Informationen?

Contact
Christian Luidl
Area Sales Manager
Non-Food - Germany,
Austria & Switzerland
Phone: +49 172 1524 591

Mehr Informationen?

Contact
Christian Reindl
Area Sales Manager
Food - Germany,
Austria, Switzerland
Phone: +49 172 4118 463

Hi, I’m EasySnacking.

I’m perfect for meals on the run. Grab me and go – I even come with a sleek spoon in my lid. Get to know me better...

Wir setzen uns gern mit Ihnen in Verbindung.

Bitte füllen Sie diese Felder aus:

Individuelle Lösungen Custom containers promote uniqueness

Custom containers promote uniqueness

If you’re looking for packaging to add uniqueness to your brand, you’ve come to the right place.


RPC Superfos
Head Office
Spotorno Allé 8
DK-2630 Taastrup
Denmark
General Inquiries
E-mail: superfos@rpc-superfos.com
Phone: +45 5911 1110
Fax: +45 5911 1180
Sales Inquiries
E-mail: sales@rpc-superfos.com
Phone: +45 5911 1110
Fax: +45 5911 1180